Hallo The-Entertainment-Junkie.de Fans,

am 21 November hat es mich nach Neumünster zum Pro Wrestling Fighters Event verschlagen und ich kann euch allen nur die PWF schon jetzt für den März 2016 empfehlen.

Aber erstmal zum November.
In Neumünster angekommen durfte ich schon etwas früher in die Halle und konnte dort noch letzte Vorbereitungen des Teams und der Wrestler beobachten. Das ganze Team wirkte recht entspannt und es lief wohl alles wie geplant, auch die anwesenden Wrestler in der Halle machten einen völlig entspannden Eindruck.

18 Uhr, die Türen öffnen und schnell füllt sich die Stadthalle Neumünster und fast jeder Stuhl ist besetzt.
Vor dem ersten Kampf kam Pascal Schröder, PWF Vorstand, in den Ring und sagte einige Worte und man lies an Gedenken an die Toten des Terrors in Paris auch 10 mal die Ringklocke ertönen. Doch dann ging es los.


Michael Schenkenberg besiegt Apu Singh in einem tollen Opener wo die Rollen zwischen Gut und Böse, Fan Liebling und Schisserberg, Entschuldigung Schenkenberg klar verteilt waren. Beide haben ein tolles Match gezeigt und konnten prima mit dem Publikum spielen. Michael Schenkenberg ist ein Naturtalent und gefällt mir im Ring sehr gut aber auch Abu Singh den ich schon oft Live gesehen habe gefiel mir heute besonders gut. Weiter so.



Als nächstes hatte der junge Norweger Espen Olson sein Debüt in Deutschland und das gegen den Frauenschwarm aus Berlin,Pete Bouncer. Das Match war auch wieder klar verteilt in gut und böse da sich Espen gleich den Fans "beliebt"
machte und die Ladies so oder so nur Augen für Pete hatten. Das Match hatte alles, von Comedy,harte Aktion,High Fyling und sogar ein Dance Contest fand statt. Espen forderte während des Matches Pete zum Dance Contest und fing an zu ,naja sagen wir mal,tanzen. Dann sollte Pete ran und die Musik die für Ihn gespielt worde war nicht gerade perfekt :-D aber selbst dazu konnte sich Pete bewegen zur freude der Frauenwelt. Schnell ging es wieder ins Match über was am Ende auch Pete gewinnen konnte.

Pete Bouncer besiegt Espen Olsen

Nach dem Match kam aber der Herausfordere auf den PWF Titel erraus,Valentine, und er griff Pete von hinten an und prügelte Ihn zu Boden, hielt eine kurze Ansprache und verpasste Bouncer noch seinen Finisher und verliess den Ring.

Dann sollte es zum Match zwischen Matserpiece Marsellus/Chaos und dem Team Hell Block kommen. Masterpiece schnappte sich das Mikrofon und erklärte das er heute mal nicht antretten werde ,dafür aber das neuste Mitglied der DMK, aus Schweden,Steinbolt.
Das Team Hell Block verkaufte sich sehr gut und konnte gegen zwei der Besten aus dem Skandinavischen Raum auch sehr gut mithalten. Nico bekam an seinem Geburtstag sogar ein paar Extra Geschenke von Chaos auf die Brust geklatscht ;-) Aber wie gesagt die beiden jungen Wrestler haben mir gut gefallen und ich hoffe das ich beide einzeln mal zu einem Interview bekomme ;-) Also Nico und Nik, wenn ihr Lust und Zeit habt meldet euch bei mir. Am Ende siegten aber das Team DMK die ja auch vor unfähren Attacken kein halt machen.

Chaos & Steinbolt besiegen Hell Block (Niko "Ost" Block und Nik "Der Berserker" Hellstrøm)

Als das Match zuende war befand sich Matserpiece Marsellus in einer Siegessicheren Phase das er seine Jungs aus der Halle schickte und eine Open Challenge aussprach an den Backstage Bereich. Das lies sich Andre Trucker nicht lange sagen und kam zum Ring um Marsellus mit der groben Kelle und dem Dampfhammer in unter 3 Minuten abzufertigen :-D
Andre Trucker besiegt Masterpiece Marsellus

Jetzt kam es zu einem Match zweier Ausnahmetalente. Leon van Gasteren gegen Paul Tracey. Sehr gutes solides Match mit viel Technik,Action und High Fyling. Das einzigste was mir bei diesem Match auf den Sack ging ist das gewatschel von Paul Tracey wenn er auf Lord macht. Etwas mehr Richtung William Regal wäre besser für das Gimmick. Ansonsten Top Match mit einem verdienten Sieger.
Leon van Gasteren besiegt Paul Tracey


Jetzt kam es zum ersten den beiden Mainevents als die ehemaligen Tag Team Partner jetzt gegeneinander antretten mussten. Valentine,das selbsternannte Geschenk Gottes an die Frauenwelt, machte gleich klar das er auch die fiesen Tricks von Heimo kennt und beide doch Fair kämpfen sollen. Dies blieb natürlich nicht lange so und am Ende konnte Valentine den Publikumsliebling Heimo auch durch die eine oder andere fiese Attcke besiegen und worde somit neuer PWF North-European Champion. Sein gegner für den Event im März in Neumünster sollte nur kurze Zeit später beim Buckhorn Rumble ermittelt werden.
PWF North-European Title Match

Valentine besiegt Heimo Ukonselkä (c) - NEW CHAMPION

Buckhorn Royal Rumble
Leon van Gasteren besiegt Andre Trucker und Apu Singh, Ben Böseler und Chaos und Espen Olsen und Marsellus und Michael Schenkenberg und Nico Block und Paul Tracey und Pete Bouncer und Steinbolt und Nik Hellstrøm.

Es war ein typischer Rumble mit viel Aktion,viel unters und übers Seil gefliege,kurzen Allianzen die schnell zum eigenen Vorteil wieder verworfen worden. Aber ein Highlight war als die Musik des A-Teams ertönte und selbst der Ringrichter Ben Böseler in den Ring kam um seinem Erzfeind Masterpiece Marsellus entgegen zu tretten. Die Halle feierte
Ben als wenn er ein Popstar wäre und auch wenn er nur kurz im Ring gegen Masterpiece durchhalten konnte war es sehr sehr schön mit anzusehen wie die Halle mitgegangen ist.
Am Ende konnte sich amber Leon gegen Matserpiece Marsellus durchsetzen die als letzte im Ring waren und er ist somit Herausforder Nr.1

Alles in allem eine Super Show, ein tolles Publikum in Neumünster und mir war nicht eine Minute Langweilig, was selten bei Events vor kommt. Ob ich im März wieder dabei bin?
Na aber sicher doch ;-)

Euer
Bernd Lorenz

 

Bilder zum Event findet Ihr auf meiner Facebookseite