Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht - Filmkritik

Von Bernd Lorenz

 

Als ich das erste mal hörte das Disney Star Wars gekauft hat bzw die Rechte an diesen und dann J.J.Abrams in den Regiestuhl kommt kam mir der Gedanke: Mist das geht wie Star trek in die Hose.

Versteht mich nicht falsch aber aus meiner persönlichen Sicht hat J.J. Mir Star Trek zu sehr umgeworfen und neu erfunden aber das ist ein anderes Thema.

 

Dann ging es los,erste Trailer und die alte Garde in Form von Harrison Ford, Carrie Fisher und Mark Hamill ebenso wie das C3PO und R2D2 wieder am Start waren liessen mich dann etwas ruhiger werden.

 

Dann kam es zum Donnerstag den 17.12.2015 Weltweite Ausstrahlung in den Kinos. Ich wollte ja zuerst schon um 00:01 Uhr ins Kino aber Arbeit und Co zwangen mich erst Abends ins Kino zu kommen.

 

Das Stader Kino war fast restlos ausverkauft und dann ging es los.25 Min Werbung und dann kommen die Eisleute rein die ebenfalls gefühlte 15 min drin waren. Erste Fans riefen schon raus mit euch :-D

 

Dann Start des Films und als die Musik ertönte war ich schon mitten drin statt nur dabei.

Der Film konnte Star Wars Fans der ersten Triologie sofort in den Bann ziehen und ich war froh das der ganze Film nicht so „künstlich“ wirkte wie Episode 1-3. Diese erweckten den anschein von :Wir haben alles selber gebaut in einer Garage,genau das Feeling was ich damals schon bei Episode 4 hatte. DANKE J.J.ABRAMS

 

Jakku ist zwar nicht Tatooine, aber ebenso ein Wüstenplanet und auch hier steht am Anfang die Überbringung einer wichtigen Nachricht im Mittelpunkt. Man hatte gleich das gefühl das es bei Episode 4 direkt weiter gegangen ist.

 

Auch in der Handlung des Films , von der wir hier nur wenig bis garnichts verraten möchten konnte bis auf wenige kleine Momente sehr gut überzeugen. Auch der Witz in diesem Film war teilweise sehr gut angelegt. Vorallem Szenen zwischen Han Solo und Chewbacca waren absolut genial.

Ansonsten hatte der Film alles was ich mir als Star Wars Fan gewünscht habe. Story,angepasst an Episode 4-6. Raumschlachten. Laserschwertduelle und mit Kylo Ren einen neuen Bösewicht,der neben ausoluten Hass auch teilweise von Gefühlen hin und her gerissen ist,was ihn wieder zu etwas besonderen macht,keinem 0815 Schurken.

 

Auch die neuen Gesichter des Film wie Rey , Finn oder Poe warne gut gecastet worden und überzeugten mich in den Rollen. Wobei ich gerne mehr auch von Poe sehen würde.

 

Ein Star des Abends ist definitiv BB-8, der kleine hatte soviel Charme das man schon grinsen musste wenn er nur zu sehen war.

 

Natürlich werden fans auch teilweise geschockt sein was in diesem Film passiert ,was ich auch im Kino an den Gesichtern der anderen und meiner eigenen runterhängenden Kinnlade feststellen konnte. Nun kann man auch sagen,dieses und jenes hätte nicht sein dürfen aber alles in allem ein Event der Extraklasse.

Momente die Fans zu Tränen rührten oder vor Lachen fast vom Kinosessel holten gab es reichlich und mir war eigentlich nie langweilig bei dem Film.

 

 

Für den normalen Kinogänger ist „Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht“ ein gelungener Blockbuster.

Echte„Star Wars“-Fans sind natürlich kritischer und hatten hohe Erwartungen. Doch Disney und Abrams haben es geschafft sowohl neue als auch alte Fans mit zu nehmen in eine weit erfernte Galaxie.

Jetzt bleibt nur die Frage, wird die Macht auch nach diesem Sensationsreboot wieder mit Disney und Co bleiben? Werden wir auch mit den Spinn Offs und Episode 8 und 9 so zufrieden sein?

Klar ist:Die Macht war stark in Episode 7 und mit dem erwachen der Macht worden auch die Fans wieder oder neu erweckt.


Wenn ich Punkte vergeben müsste wären es 9/10. Warum keine 10? Es ist immer Luft nach oben ;-)

 

Euer

Bernd Lorenz

www.the-entertainment-junkie.de


 

Schaut auch auf Facebook auf unsere kleine SciFy Fans Germany Seite.